Kategorie: Seen von Nordfünen Gemeinde

Becher See

Becher See ist in Vossevangen, südlich von Krogsbølle in Nordfünen Gemeinde , es von John und Susanne Becher gehört.

Die Geschichte des Sees

Der See ist eine alte Kiesgrube aus den 1960er Jahren , wo der Kies durch verwendet wurde Egensedybet . Etwa Anfang 1970 war die Tötung, und dann nahm Becher über das Anwesen in der Gegend gesäubert und Bäume gepflanzt um den See. Hier ist jetzt ein Wald , hauptsächlich bestehend aus Ahorn , Birke , Schwarzkiefer , Gemeine Kiefer und Eiche .

Der See ist etwa 1,4-1,3 Hektar und ist ziemlich tief in einigen Orten – bis zu 5-6 Metern. Die Kiesgrube wurde in einen See verwandelt , bevor die Regeln darüber gemacht wurde, so dass die Kanten sind sehr steil. Der Boden ist nicht einheitlich tief. Es gibt zwei tiefe Gräben , die von einem Schleppseil gemacht werden. Zwischen diesen Kanälen ist ein flacher Bereich , wo Sie können in fast waten. Im See ein Ende ist eine weitere flache Fläche, die nun von Binsen bewachsen ist. Der See befindet sich am Rande von einem Südhang gelegen, auf einem ziemlich großen Hügel, über 8 Meter über den Meeresspiegel und das Wasser in dem See kommt fast ausschließlich aus Grundwasser. In den 1970er Jahren gab es einen kleinen Abfluss aus dem See zu einem Kanal, der in Nord-Süd – Richtung entlang des Sees verläuft. Aber jetzt ist der Abfluss geschlossen und der Wasserspiegel des Sees ist daher nun etwas höher als der Kanal. Unseres Wissens niemand (zumindest nicht intakt) Ablaufrohre, die den See abzulassen.

In den 1970er Jahren wurde der See umgeben von Ackerland, sondern aus den frühen 1990er Jahren wurde die Landwirtschaft weniger intensiv betrieben und in 1994 war eine große Pflanzung von 5 Hektar Waldreservat in das ganze Gebiet gestartet. Die einzige Nährstoffzufuhr kommt jetzt aus abgefallenen Blättern. Die Blätter lösen Nährstoffe in das Wasser und machen den See ziemlich nahrhaft anders als in den 1970er Jahren , als die Banken gerade waren, und Nährstoffversorgung in den Ort kam von Leckage aus der Landwirtschaft. In den letzten Jahren einige wieder gefällten Bäume die Zufuhr von Nährstoffen und zur Verringerung der Hurrikan im Dezember 1999 hat ihr Bit in den Wald ausgeräumt um den See zu bekommen.

Pflanzen

Im See wuchs sich früher Hahnenfuß . Diese Pflanze wurde nun durch verschoben vandpileurt und Wasserlilie . An den Ufern wachsen über Binse auch andere Sterne – Arten. Etwas überraschend ist , wächst hier kein Schilf , sie in ansonsten nährstoffreichen Wasser gedeihen, aber die Bänke sind die See zu steil für diese Anlage selbst zu etablieren.

Tiere und Vögel

Seit den 70er Jahren sind verschiedene Tiere in den See, einschließlich Krebse , Forellen und Schleie . Die Krebse sind noch gelegentlich gesehen, aber alle Forellen längst gefangen. Suderne noch existiert und kann jeden Sommer zu hören, wenn die schmatzend auf der Suche nach Oberfläche Insekten geht. Darüber hinaus gibt es Aale und Muscheln , die auf mysteriöse Weise an den See gekommen. Der Aal kann sogar deplaziert über die Wiese zum See Schlauch, aber wie Muscheln hier gelandet sind, weiß niemand. Jan Becher erwägt, einige Hechte raus ein wenig in den viele entrümpelten Raubfischen , so Zooplankton , die friedliche Fischfütterung im See ist, eine Chance bekommt ein wenig in den Algen zu räumen , die im Frühjahr und Sommer wachsen.

Rund um den See führt ein Meer von Vögeln. Hier ist oft Blässhühner , Stockenten , Mönch , Reiher , Fichte Sänger , Grünfinken , Amseln , Meisen , Blaumeisen , Ringeltauben , Waldkauz usw. Am Vossevangen gesetzt auch ein kestrels Feld , da die letzten vier Jahre von einem tårnfalkepar bewohnt wurden , die gehegt haben viele Nachkommen. Ihr Geschrei ist rund um den See in jedem Frühjahr zu hören , wenn sie zusammenkommen , ihr Territorium und ihr Geld zu verteidigen.

Die Seen in der Antike

Vor Frieden Wald in den Feldern rund um den See gepflanzt wurde, ein Unterbodenlockerung gemacht. Bevor die kleinen drastischen Eingriffe in dem Boden, war die Kreisarchäologen von „Fünen Vorgeschichte“ in Kontakt gebracht, aber da es keine Antiquitäten aus dem Gebiet der ehemaligen waren, wurde schnell grünes Licht für das Pflügen gegeben.

Aber schon mit den ersten 4-5 Furchen erschienen Dutzende von Tonscherben aus dem Boden. Am selben Tag trafen Archäologen auf, und heute Tonscherben, Tierknochen und ein paar interessanten Werkzeuge – zB. Nadeln und Messer sind zusammen in dem Bereich zusammengefasst, insbesondere mit „Hugin – Munin Club“ auf Fünen, ein archäologisches Club für Kinder. Aus der Bronzezeit wird in eigenen Gruben Siedesteine und geschwärzten Holzkohle gefunden.

Gefunden in Vossevangen ist möglicherweise Teil einer größeren Sammlung von Angeboten aus der Eisenzeit , also von den Jahrhunderten kurz vor dem Jahr 0. Osten von Krogsbølle zuvor eine Brücke von etwa gefunden gleicher Zeitraum gibt so alles , dass es eine Siedlung in der Gegend war, aber das Dorf selbst ist noch nicht gefunden. In Norup gefunden Tonscherben aus exakt den gleichen Zeitraum. Man kann sehr genau ein Tonscherben stammen, wenn man den Griff finden kann, aber nicht nur Topfscherben in Norup gleicher Art von Griffen als Topfscherben bei Vossevangen, sie haben auch genau das gleiche Muster, so dass Sie denken , dass es der gleiche Töpfer ist , die aus alle die Gläser aus den beiden Funden.

In früheren Zeiten, als die Gebiete um Krogsbølle noch nicht zurückgewonnen wurden, war Vossevangen auf eine kleine Halbinsel in den Fjord herausragen, die in das Land von ganz gestreckt Nærå Strand . Zwischen Vossevangen und Krogsbølle war ein Arm von dem Einlass, und östlich von Vossevangen war auch Sole. Am Fuß des Hügels, am Fuß des südlichen Hanges, der Becher See liegt nun auf der Spitze, war dann ein Süßwassersee, die für die Opfer verwendet wurden.

Durch reolpløjningen konnte deutlich sehen, den Rand des Süßwassersee als Band aus dunklem Torfschicht, und hier auch früher Torf gegraben worden. Alle Topfscherben direkt am Rande dieses Torf Band gefunden, so dass die Gläser werden wahrscheinlich am Rande des Sees mit Angeboten gesetzt – zB. Pfanne gebraten Schaf, Pferd oder Rind und Getreide, Brei und Getränke. Einzelne Knochen wurden auch gefunden, zum Beispiel. Halb Schädel. Sie waren möglicherweise Opfer. Insgesamt mehr als 80 Gläser gefunden. Leider keiner von ihnen allen, wie reolpløjningen hat die Gläser gerade durch alles weg. Nur sehr wenige Topfböden gefunden werden, dann sind sie wahrscheinlich noch im Boden, wahrscheinlich knapp unterhalb der 80 cm, dass reolpløjningen geht bis auf.

Durch reolpløjningen war spezielles Farbmuster im Boden auch evident. Einige lange Streifen aus abwechselnd dunklen und hellen Boden erschien und gestreckt in Süd-Nord – Richtung. Dies sind die Spuren vergangener hochlehnigen Bereiche , in denen mit Ochsen pflügen und ein sehr primitiver Pflug nur dann eingeschaltet Erde. Es wurde in Süd-Nord – Richtung immer gepflügt, und als die Jahre vergingen, wurde in den Bereichen kleine Hügel gebildet. Die Muster in den Boden bei Vossevangen kam , als er tiefer als üblich gepflügt wurde. Tatsächlich in eines kann man Luftbild aus der Zeit kurz nach dem Muster auf der anderen Seite der Straße im benachbarten Feld weiter sehen Pflug. Hier wachsen die Ernte etwas ungleichmäßig, wobei die gleichen Streifen bilden.

Quellen und Referenzen

http://www.naturligvis.u-net.dk/ferskvand/soeen.php3