Kategorie: Polizisten aus der DDR

Klaus-Dieter Baumgarten

Klaus-Dieter Baumgarten ( 1. Mãrz Jahre 1931 in Werna in Ellrich – 17. February 2008 in Zeuthen ) war von zum 1. August 1979 bis 28. Februar 1990 Stellvertreter des „Minister für Nationale Verteidigung“ in der DDR und Leiter der DDR – Grenztruppen . So war er verantwortlich für die Bewachung Berliner Mauer .

Er war ein gelernter Schreiner und war ein Mitglied der kommunistischen Jugendorganisation Freie Deutsche Jugend in 1946 . Zwei Jahre später trat er in der SED , und Anfang 1949 fand er Arbeit in Volkspolizei , Polizeikräften in der sowjetischen Besatzungszone. Er stieg schnell durch die Reihen und studierte an der sowjetischen Militärakademie. Von 1965 bis 1970 war er Stellvertreter des Chef grænsetroppene. Bis 1972 folgten weitere Studien an der russischen Generalstab Militärakademie. In 1974 wurde er DDR-Generalsekretär ernannt und wurde gefördert Generaloberst in 1988 . Er hatte auch in der Kommunistischen Partei gewesen.

Nach der Wiedervereinigung Deutschland hat die Staatsanwaltschaft in Berlin eine Untersuchung gegen Klaus-Dieter Baumgarten und andere Generäle in grænsetroppene. Am 27. Oktober 1995 begann der Prozess gegen ihn und andere Beklagte. Der 10. september 1996 war Klaus-Dieter Baumgarten verurteilt zu 6 Jahren und 6 Monaten Haft für 11 Morde und fünf Mordversuche von Flüchtlingen. Die Mitangeklagten wurden ebenfalls verurteilt.

Soningsforholdene für Baumgarten war komfortabel. So wurde er in der politischen Geschehen zusammen mit SEDS Nachfolgern Party teilnehmen PDS . Am 15. März 2000 wurde er , nachdem er die Hälfte seiner Strafe entlassen. Klaus-Dieter Baumgarten war vor und nach der Haft politisch aktiv in der PDS und schrieb regelmäßig für die linke Zeitung Neues Deutschland .