Kategorie: Energieminister aus den Färöern

Eilif Samuelsen

Torben Eilif Lindskov Samuelsen (geboren dem 22. Mai 1934 in Fuglafjørður ) ist ein färöischen Lehrer und Politiker ( SB ).

Er ist ausgebildeter Lehrer aus Haslev Hochschule im Jahr 1958 und arbeitete als Lehrer in Fuglafjørður, Hvalvík und Torshavn . Er war Bürgermeister in Hvalvíkar Kommuna 1963-1965. Samuelsen war Vorsitzender des färöischen Lærarafelag 1969-1980, Vorsitzender der Musikschule Tórshavnar Musikkskúli 1988-1998, Präsident von Landsskúlaráðið und Vorstandsmitglied der Kulturstiftung Mentanargrunnur Føroya 1986-1994 und 1998-2000. [1]

Samuelsen wurde gewählt Løgting von Suðurstreymoy 1978 – 1990 . Er war Bildung, soziale und Energie in Pauli Ellefsens Regierung 1981-1985, Umwelt, Energie, Schule – und Kommunalverwaltung in Edmund Joensens ersten und zweite Regierung 1994-1998.

Er ist sønnesønn von Andrass Samuelsen , der Neffe des Trygvi Samuelsen und Georg L. Samuelsen und Cousin Lisbeth L. Petersen und Beate L. Samuelsen .

Samuelsen erhielt im Jahr 2016 Mentanarvirðisløn MA Jacobsen .

Hinweise

  1. Aufspringen^ Niels Nattestad. Eilif Samuelsen 75 (Färöer – Inseln) . Sambandsflokkurin.

Jógvan I. Olsen

Jógvan Ingvard Olsen (geb. 8. Juli 1930 in Toftir ) ist ein färöischen Reeder und Politiker ( SB ).

Er war Mitglied des Gemeinderats in Nes 1974-1980, in den letzten vier Jahren als Bürgermeister . Er war wieder Bürgermeister von Januar bis August 1989 Olsen wurde das gewählte färöische Parlament für Eysturoy 1970-1988. Er war Fischerei und Energie in Jógvan Sundsteins zweite Regierung 1989-1991, Mitglied der Løgting Delegation im Nordischen Rat 1991-1993 und Løgting Vorsitzenden von Juli bis September 1994 und von 1995 bis 1998. Das Prinzip der Parlamentarismus wurde 1995 auf seine Initiative hin verankert.

Er war ein Schafzüchter 1944-1946, 1946-1958 Fischer, Kapitän von 1958 skbsreder von 1968.

Er ist der Sohn von Jens Christian Olsen und Halbbruder von Alfred Olsen , beide Sambandsflokkurin Politiker.

Referenzen

  • Løgtingið 150 – Hátíðarrit ., Band 2 (2002), S. 332. ( PDF )

Eyðun Elttør

Eyðun Elttør (geboren 23. March 1941 in Klaksvík ) ist ein färöischen Ingenieur und Politiker ( SF ).

Er war Öl und die Umwelt in den beiden Anfinn Kallsbergs erste und zweite Regierung 1998-2004. Ende der 1990er Jahre sahen die Behörden verwenden Öl – und Gasvorkommen in dem färöischen Meer Regal , aber keine Ergebnisse wurden noch profitabel erwiesen. Die Verwaltung des Ölsektors im Jahr 2004 wurde von Elttørs Ministerium als unabhängiger getrennt Direktion , Oljufyrisitingin. Der Rest des Ministeriums, die in dem Innenministerium . Elttør Vorsitz Sjálvstýrisflokkurin 2001-2003. Er war ein Kandidat für Løgting sowohl in 2002, 2004 und 2008, wurde aber nie gewählt.

Er ist ein pensionierter Maschinist und Wohnen in der Stadt Klaksvík. Elttør hat einen Maschinist, Maschinist im Kraft Unternehmen gehostete SEV und Mitarbeitern der färöischen Arbeit.

Svend Aage Ellefsen

Svend Aage Højgaard Ellefsen (geboren 13. september 1941 in Miðvágur ) ist ein färöischen Reeder , Geschäftsmann und ehemalige Politiker ( FF ).

Er Abitur im Jahr 1964 und diente als Trawler Eigentümer in Sandavágur seit mehreren Jahrzehnten. [1] Nach dem Verkauf der Firma kaufte er Hotel Streym in Torshavn , die 2006 nach der Renovierung wieder geöffnet [2]

Ellefsen war Mitglied des Gemeinderats in Sandavágur 1970-74 und 1976-80, gewählt Løgting von Vágar 1980-1994 und samfærdsels- , Energie und Umwelt in Atli Dams sechster Regierung 1991-1993. [1]

Er ist der Bruder des ehemaligen Premierminister Pauli Ellefsen , Bruder des Historikers Jóannes Dalsgaard und Großneffe von Sámal Ellefsen , alle drei haben Politiker gewesen.

Referenzen

  1. ^ Aufspringen:ein b Dahl, Árni (2002). Løgtingið 150 – Hátíðarrit . Volumen: 2.
  2. Aufspringen^  (2011) „Homely Hotel hat ideale Lage“ – Färöer – Geschäftsbericht , S. 24-25..

Jógvan Durhuus

Jógvan A. Olafsson Durhuus (geboren 19. Februar 1938 in Westman ) ist ein färöische Post und Politiker ( TF ). Er wurde Løgting Mitglied in den Zeiträumen 1970 – 1980 , 1984 – 1990 und 1994 – Jahr 2002 für Norðurstreymoy . Er war dann die erste Alternative für Niklai Petersen bis 2004 . [1]

Durhuus waren Landwirtschaft, Bildung, Energie und Gesundheitsminister von 1985 bis 1988 , und dann ist die Landwirtschaft, Bildung und Gesundheitsminister bis 1988 von 1989 . Während dieser Zeit war er stellvertretender Premierminister auch, und Össur av Steinum traf auf Løgting für ihn. Durhuus war Mitglied des West Nordischen Rates aus 1996 – Jahr 2001 und war der Rat Vorsitzender aus 1999 zu 2000 . [2]

Durhuus verheiratet Hervor Hanusardóttir Durhuus (geb. Høgadalsá), Tochter von Hanus við Høgadalsá .

Referenzen

  1. Aufspringen^ Løgting wechselt 2002-2004
  2. Aufspringen^ Mitglieder des Westnordischer Rat

Signar á Brúnni

Signar á Brúnni (geb. Hansen, 10. Februar 1945 in Fuglafjørður ) ist eine färöische Schule und ehemalige Politiker ( TF ).

Lehrer

Er abgebrochen Prüfung von Føroya Læraraskúli 1969 Signar á Brúnni war Lehrer an Stranda Skúli 1969-1973, Fuglafjarðar Skúli 1973-1981 und 1982-2004 und Leirvíkar Skúli 1981-1982. Er war der erste Lehrer an Eiðis Skúli und wurde den udnnævnt Rektor bei Westman Skúli im Jahr 2004. Von 2007 ist er Rektor der Skúlin á Ziskatrøð in war Klaksvík . In seiner Zeit als Minister, hatte er aus dem Schulsystem verlassen.

Politiker

Er wurde in das gewählte färöische Parlament für Eysturoy 1970 – 1980 und 1984 – Jahr 2002 , und Vorsitzender des Løgting Fischereiausschusses 1986-1988 sowie seiner Partei Fraktionschef 1986-1989. Signar á Brúnni war mehrmals Minister: Schule, Kultur und Umweltminister und stellvertretender Ministerpräsident 1989-1991, Umwelt, Energie und Kommunalverwaltung 1993-1994 und Bildung und Kultur, 1998-2000. Er war auch stellvertretender Vorsitzender und Parteisekretär von Tjóðveldisflokkurin 1980-1984.

Signar á Brúnni änderte seinen Namen von Hansen in den frühen 1990er Jahren.

Referenzen

  • Løgtingið 150 – Hátíðarrit , Band 2 (2002), S. 259-260.. ( PDF )

Die Energieminister aus den Färöern

Der Minister für Energie ( färöische : landsstýrismaðurin í orkumálum ) war von 1981 zu Jahr 2004 ein Ministerposten in der färöischen Regierung . Energiefragen unter Öl und Umwelt Innovation unter 1998 bis 2004, als diese Fälle zu übertragen wurden das Innenministerium .

Zeit Name Party Ministerium
1981 – 1985 Eilif Samuelsen Sambandsflokkurin Schule, soziales und Energieministerium
1985 – 1988 Jógvan Durhuus Tjóðveldisflokkurin Landwirtschaft, Bildung, Energie und Gesundheitsministerium
1989 Signar á Brúnni Tjóðveldisflokkurin Energie, Umwelt und Schulministerium
1989 – 1991 Jógvan I. Olsen Sambandsflokkurin Fischerei und das Department of Energy
1991 – 1993 Svend Aage Ellefsen Fólkaflokkurin Samfærdsels-, Energie und Umweltministerium
1993 – 1994 Signar á Brúnni Tjóðveldisflokkurin Umwelt, Energie und Kommunalverwaltung Ministerium
1994 – 1998 Eilif Samuelsen Sambandsflokkurin Umwelt, Energie, Bildung und lokale Regierungsministerium
1998 – Jahr 2004 Eyðun Elttør Sjálvstýrisflokkurin Öl und das Ministerium für Umwelt